Testbericht – Montane Fireball Jacket (W): Leicht, warm und mit synthetischer Öko-Füllung – ein Isolationsallrounder für kühle Bergtage

von | 02. Januar 2022 | Allgemein, Bergsteigen_neu, Klettern_neu, Skitouren_neu, Testberichte_neu

Er brennt wie Feuer im Hals, schmeckt stark nach Zimt und man weiß nicht so recht, ob man ihn lieben oder hassen soll. In Nordamerika ist der berühmt berüchtige Fireball Cinnamon Whisky absoluter Kult. Der Legende nach wurde das alkoholische Getränk in einem der kältesten Winter erfunden, den Kanada je erlebt hatte und sollte damals vor allem „von Innen wärmen“. Heute gibt es das feurige Gemisch auch als vermeintlich harmlose Süßigkeit, die Touristen gerne einmal als „Brandbeschleuniger für den Mund“ gereicht wird. Na wenn das mal keine guten Voraussetzungen sind, um einer Isolationsjacke den passenden Namen zu geben?! Leider ist uns nicht bekannt, ob die Designer beim britischen Outdoorspezialisten Montane tatsächlich den scharfen Whiskey im Kopf hatten, als sie das Fireball Jacket entwickelten und tauften. Unabhängig davon finden wir den Namen jedenfalls ziemlich passend und sind mit der Isolationsjacke mindestens genauso schnell warm geworden wie mit der besagten Spirituose. Warum? Das verraten wir euch in unserem Testbericht.

Montane Fireball Jacket: Atmungsaktive Isolationsjacke mit Clo Vivo Extreme Eco

Das Fireball Jacket wurde laut Montane als ein verlässlicher Winter-Midlayer bzw. als Außenschicht für die Übergangszeit konstruiert. Die extrem atmungsaktive synthetische Clo Vivo Extreme Eco Isolierung soll die Temperatur des Oberkörpers effizient regulieren, wodurch man auch bei schweißtreibenden Anstiegen nicht überhitzt, aber gleichzeitig angenehm warm gehalten wird. Die Füllung besteht zu 55% aus recycelten Materialien für das Plus an Nachhaltigkeit. Das Featherlite Air Außenmaterial verfügt über eine DWR-Imprägnierung, die leichten Regen abhält und die Jacke so zu einer idealen Isolierschicht macht, die bei kühlem Wetter angenehme Wärme und optimalen Komfort spendet.

Dank der hohen Elastizität des Materials macht die Isolationsjacke laut der Entwickler jede Bewegung mit. Wobei der „Active Mountain“ Schnitt körpernah ausfällt, dabei aber nicht zu eng ist und dadurch problemlos sowohl solo als auch unter einer Hardshell funktioniert. Abgerundet wird das Fireball Jacket durch eine wärmende Kapuze, die bequem unter dem Helm getragen werden kann. Zwei seitliche Taschen zum Händewärmen sowie eine kleine Brusttasche für Handy, Schlüssel oder andere Kleinigkeiten runden das mollig warme Gesamtkonzept ab.

Das af-Testurteil von Vroni: Ein vielseitiges Wohlfühlteil für anspruchsvolle Touren zu jeder Jahreszeit

Das Montane Fireball Jacket ist ein echter Allrounder für kalte Tage. Sie trägt sich sehr komfortabel und spendet angenehm kuschelige Wärme. Dank der exzellenten Atmungsaktivität eignet sich die Isolationsjacke vor allem für bewegungsintensive Aktivitäten wie Skitourengehen oder Speed Hiken, macht aber auch bei kühlen Herbstwanderungen eine gute Figur. Die Outdoorjacke hält warm und gleichzeitig kommt man auch bei hoher Anstrengung nicht allzu sehr ins Schwitzen. Der Schnitt ist locker, aber nicht zu weit gehalten, wodurch das Fireball Jacket perfekt als Außenschicht sowie als Midlayer getragen werden kann. Der empfindliche Nierenbereich ist optimal geschützt, da die Jacke etwas länger geschnitten ist.

Mit 1,71 Körpergröße und knapp 60 kg passte mir die 38 perfekt, wahrscheinlich hätte auch Größe 36 gereicht, aber ich mag es eher etwas luftiger als enganliegend. Das Design ist unaufgeregt, was jedoch keinesfalls negativ gemeint ist. Die Fireball ist rein optisch sicherlich keine Jacke, die am Berg besonders auffällt oder alle Blicke auf sich zieht. Dafür ist das kleine Wärmewunder aber optimal kombinierbar mit allem, was man so in einem gut sortierten Outdoorschrank hängen hat. Die Ausstattung ist auf das Wesentliche reduziert – keine überflüssigen Taschen, Reißverschlüsse oder Nähte, aber alles was man eben braucht, um für die kurze Pause am Gipfel oder Aktivitäten an knackig kalten Tagen gerüstet zu sein.

Das Gesamtfazit: Die Vor- und Nachteile im Überblick

Mit dem Fireball Jacket liefert Montane eine vielseitige, angenehm wärmende und komfortable Isolationsjacke ab, die sich perfekt kombinieren lässt und für die unterschiedlichsten Sportarten eignet. Dank der sehr guten Atmungsaktivität macht sie auch bei anstrengenden Aktivitäten stets eine gute Figur – sei es als Midlayer oder wärmespendende Außenschicht.

+ hoher Tragekomfort
+ sehr gute Atmungsaktivität bei gleichzeitig hervorragender Wärmeleistung
+ sportlich, lockerer Schnitt
+ viel Bewegungsfreiheit
+ schlichte Optik
+ vielseitig

– optisch eher unauffällig

Die Details:
Besonderheiten:  Wärmende Kapuze, die unter einem Helm getragen werden kann, vorgeformte Ärmel, durchgehender YKK VISLON® Front-Reißverschluss mit innenliegender Windblende, zwei seitliche RV-Taschen, verdeckte Außenbrusttasche, flache, elastische Armbündchen, Saum verstellbar mittels Kordelzug
Material: FEATHERLITE™ Air Nylon-Stretch Außenmaterial und Futter, 55 % recycelte 60 g/m ² CLO VIVO EXTREME ECO Isolierung
Größen: 34 – 42 (Damen) / S – XXL (Herren)
Farben: Astro Blue, Black, Uluru Red (Damen ) / Astro Blue, Black, Oxide Orange (Herren)
Gewicht: 375 Gramm (Größe M)
Preis: 219,95 Euro

*Hinweis der Redaktion zur Kennzeichnungspflicht: Die hier getesteten bzw. vorgestellten Produkte wurden uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt. Über den Produktwert hinaus flossen keine weiteren Zahlungen oder Gegenleistungen. Das Urteil der Redaktion ist dennoch unabhängig und die spezifischen Marken haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte des Testberichts.

Vroni

…die dauerlaufende Perfektionistin unter den Frischluftmädels tut das, was sie am besten kann – kommunizieren. Sie liebt: farbenfrohe Outdoor-Klamotten, Fernreisen und gutes Essen. Ihre freie Zeit verbringt Sie am liebsten in luftigen Höhen.