Testbericht – Osprey Poco LT: Leicht, kompakt und reiselustig – Kinderkraxe für kleine und große Outdoor-Abenteuer

von | 27. Juni 2022 | Bergsteigen, Testberichte

Gemeinsam die Berge und die Natur erkunden, ist das vielleicht Schönste was man mit seinen Kindern erleben kann. Doch bevor die Kleinen selbst längere Strecken gehen können, stellt sich für alle outdoorbegeisterten Eltern die Frage nach dem passenden Transportmittel. Mit dem Kinderwagen ist man auf einfachere Forstrassen beschränkt und für das klassische Tragetuch oder die Babytrage à la Manduca, Baby Björn und Co. ist der Nachwuchs recht schnell zu groß geworden. Sobald die Kinder eine gute Kopfkontrolle haben und selbstständig und sicher aufrecht sitzen können – zumeist ab einem Alter von ca. 8 – 10 Monaten – wird es Zeit für eine Kindertrage bzw. Kraxe.

Testbericht – Osprey Poco LT: Leicht, kompakt und reiselustig – Kinderkraxe für kleine und große Outdoor-Abenteuer

Während früher hierzulande vor allem der deutsche Hersteller Deuter die Nase vorne hatte, ist die Auswahl am Markt mittlerweile doch etwas größer geworden. Allen voran der US-amerikanische Rucksackspezialist Osprey mischt mit seinem Modell Poco seit einigen Jahren ordentlich mit. Im Frühjahr 2021 wurde erstmals auch eine sogenannte LT Version der Poco vorgestellt: Ein Kindertragerucksack, der als besonders leichte bzw. kompakte Variante überzeugen und sich dadurch vor allem für kürzere Touren oder zum Reisen empfehlen soll. Wir haben die Kinderkraxe für euch unter die Lupe und mit in den Ferienflieger genommen. Im Testbericht verraten wir euch alles, was ihr über die Osprey Poco LT wissen müsst und ob die Kindertrage trotz leichtem Gewicht mit Komfort punkten kann.

Osprey Poco LT: Klein verpackbare Kindertrage mit geringem Gewicht

Die Poco LT von Osprey ist laut Hersteller der perfekte Begleiter für Ausflüge in der näheren Umgebung und soll sich auch für den Alltagseinsatz eignen. Durch ihr geringeres Gewicht von 2,43 kg und dem kompakten Design verspricht die Kindertrage besonders handlich und vielseitig einsetzbar zu sein. Dank des zum Patent angemeldeten, klappbaren Rahmens lässt sich die Kraxe flach zusammenlegen und somit problemlos und platzsparend ins Auto laden oder sogar in der Reisetasche verstauen.

Testbericht – Osprey Poco LT: Leicht, kompakt und reiselustig – Kinderkraxe für kleine und große Outdoor-Abenteuer

Beim Tragesystem setzt Osprey auf altbewährte Technologien seiner normalen Rucksäcke: Das Rückensystem mit der AirScape Rückenplatte verspricht hohen Tragekomfort und soll das Gewicht von maximal 22 kg Zuladung optimal verteilen. Die Rückenlänge lässt sich um bis zu 15 cm verstellen und ermöglicht so im Handumdrehen die Anpassung an die jeweiligen Körpermaße unterschiedlicher Erwachsener. Auch die Sitzhöhe des Kindes kann bei Bedarf individuell angepasst werden.

Testbericht – Osprey Poco LT: Leicht, kompakt und reiselustig – Kinderkraxe für kleine und große Outdoor-Abenteuer

Für einen sicheren und festen Sitz des Kindes sorgt der gepolsterte Brustgurt, der wie eine Art Geschirr von vorne nach hinten geschlossen wird. Ein mitgelieferter Sonnenschutz mit LSF 50 schützt die kleinen Passagiere bei schönem Wetter vor schädlichen UV-Strahlen. Zur Ausstattung der Kinderkraxe gehören außerdem ein geräumiges Bodenfach, ein kleines Reißverschlussfach sowie zwei Taschen am gepolsterten Hüftgurt. Last but not least: Das für die Herstellung verwendete Mini Hex Nylon ist bluesign®-APPROVED und die umweltfreundliche C0-Imprägnierung ist PFC-frei.

Das af-Testurteil von Vroni: Die perfekte Trage für Weltenbummler – aber mit Abzügen beim Komfort

Was bei der Osprey Poco LT sofort positiv ins Auge springt ist das extrem kleine Packmaß. Der Unterschied zu unserer bislang genutzten und bereits etwas in die Jahre gekommen Deuter Kids Komfort ist enorm. Während das bisherige Modell am Flughafen als einzelnes Sperrgepäck aufgegeben werden musste, passt die Poco LT sogar problemlos zusammengefaltet in die große Reisetasche. Für alle reiselustigen Outdoor-Eltern – oder für solche mit wenig Platz in der Wohnung – ein riesiger Vorteil.

Auch das Gewicht der Poco LT mit etwas unter 2,5 kg ist mehr als nur überzeugend. Schließlich hat man mit Kind, Verpflegung und Co. in der Regel schon genug zu schleppen. Die generelle Verarbeitung der Trage ist absolut hochwertig und wirklich durchdacht, wie man es von Osprey gewohnt ist. Das Bodenfach fällt sehr geräumig aus und bietet ausreichend Platz für alles, was man bei einer Wanderung mit den Kleinen in den Bergen so benötigt. Besonders hervorzuheben ist auch der clevere Brust- und Sicherheitsgurt. Die Träger verrutschen nicht, sitzen eng aber bequem und da das System am Rücken des Kindes geschlossen wird, ist es nur für die Eltern zu erreichen und die Kleinen können sich nicht selbst „befreien“. Dafür beide Daumen hoch.

Testbericht – Osprey Poco LT: Leicht, kompakt und reiselustig – Kinderkraxe für kleine und große Outdoor-Abenteuer

Bei allem Lob gibt es von meiner Seite aber auch einige kritische Punkte, die das positive Testurteil für die Poco LT etwas schmälern. So geht das geringe Gewicht der Kindertrage leider etwas zu Lasten des Komforts für die kleinen Passagiere – genauso wie auch für die Eltern. Die Poco LT besitzt keine Steigbügel, welche die Hüfte und die Beine der Kinder beim längeren Sitzen entlasten. Unsere Nachwuchsbergsteigerin hatte zwar keine Probleme mit eingeschlafenen Beinen, sie läuft aber auch schon relativ viel selbst und war nie mehr als maximal 1,5 Stunden am Stück in der Kraxe. Für ihre geliebten Powernaps haben wir zudem eine Stütze bzw. ein integriertes Kissen vermisst, wodurch das kleine Köpfchen beim Schlafen immer komplett seitlich aus der Kraxe heraushing und kaum Halt finden konnte.

Testbericht – Osprey Poco LT: Leicht, kompakt und reiselustig – Kinderkraxe für kleine und große Outdoor-Abenteuer
Auch der Ausstieg bzw. Einstieg in die Kraxe fällt nicht ganz so leicht, weil Osprey bei der Poco LT auf einen seitlichen Einstieg verzichtet, wie man ihn sonst von anderen Modellen her kennt. Dieser erfolgt somit ausschließlich von oben. Da die Öffnungen für die Beine aber recht eng ausfallen, bleiben die Schuhe leicht stecken oder eben gleich der ganze Fuß. Das sorgt natürlich nicht unbedingt für Begeisterung und schnell für eine in diesem Fall durchaus verständliche Quängelei.

Testbericht – Osprey Poco LT: Leicht, kompakt und reiselustig – Kinderkraxe für kleine und große Outdoor-Abenteuer

Kleine Abzüge gibt es außerdem für den Tragekomfort beim Träger bzw. der Trägerin. Das Gewicht wird nicht optimal auf der Hüfte verteilt wie man es sich für längere Touren wünschen würde. Für kürzere Wanderungen absolut ok, aber bei mehreren Stunden spürt man schon deutlich, was der Rücken und die Schultern aufgrund des zusätzlichen Gewichts alles leisten müssen. Etwas störend war unserer Meinung nach auch das Sonnendach. An sich natürlich ein cleveres Feature, allerdings stieß es bei uns vor allem beim bergauf gehen immer ein wenig an den Hinterkopf. Auch unsere Kleine beschwerte sich des Öfteren Händefuchtelnd über zu wenig Platz unter dem schützenden Schild. Da sie Sonnenhüte aber generell noch weniger mag, gewann dann doch meistens die Einsicht, dass so ein Dach ganz praktisch ist.

Testbericht – Osprey Poco LT: Leicht, kompakt und reiselustig – Kinderkraxe für kleine und große Outdoor-Abenteuer

Das Gesamtfazit zum Osprey Poco LT – die Vor- und Nachteile im Überblick:

Mit der Poco LT liefert Osprey eine hochwertige Kindertrage, die durch sehr leichtes Gewicht und kleines Packmaß überzeugt. Dadurch eignet sich die Kraxe vor allem perfekt zum Reisen oder Menschen mit wenig Platz im eigenen Zuhause. Allerdings gehen diese Vorteile zu lasten von Träger als auch Kind, die in erster Linie beim Komfort ein paar Abstriche in Kauf nehmen müssen.

+ kleines Packmaß
+ perfekt zum Reisen
+ sehr leicht
+ robust und hochwertig verarbeitet
+ viel Stauraum
+ Brust- und Sicherheitsgurt sitz sicher und fest ohne Verrutschen
+ anpassbar an Größe des Kindes
+ Praktische Taschen am Hüftgurt für Kleinigkeiten
+ sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

– keine Steigbügel
– Einstieg von oben etwas umständlich, Schuhe bleiben leicht stecken
– kein Kopfpolster
– Komfort des Tragesystems kommt bei langen Strecken an seine Grenzen
– Sonnendach stört Träger am Hinterkopf

Die Details:
Besonderheiten:  TÜV-/GS-geprüft, großes unteres Fach mit Reißverschluss, Integrierter Poco Sunshade mit UV-Schutzfaktor 50+, externes Trinkblasenfach, Verstaubare und verstellbare Schulter- und Hüftgurte, zusammenklappbarer Rahmen, verstellbare AirScape™ Rückenplatte, zwei Hüftgurtfächer aus PowerMesh, selbststehend durch integrierten Kickstand-Ständer
Material: 210D Bluesign Nylon Diamond
Volumen: 21 Liter
Rückenlänge: One Size
Maße: 71L x 38W x 45D
Farben: Blue Sky, Starry Black, Tungsten Grey, Deep Teal
Gewicht: 2,43 kg
Preis: 320.- Euro (UVP)

*Hinweis der Redaktion zur Kennzeichnungspflicht: Die hier getesteten bzw. vorgestellten Produkte wurden uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt. Über den Produktwert hinaus flossen keine weiteren Zahlungen oder Gegenleistungen. Das Urteil der Redaktion ist dennoch unabhängig und die spezifischen Marken haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte des Testberichts.