Ziele – Zwiesel (1.782 m) / Chiemgauer Alpen: Mittelschwere Bergtour auf den höchsten Gipfel des Staufen

von | 25. Mai 2020 | Allgemein, Bergsteigen, Touren, Wandern, Wandertouren, Ziele

Der Zwiesel gilt mit seinen 1.782 Höhenmetern als der höchste Berg des Staufen-Gebirgsstocks, welcher sich zwischen Bad Reichenhall und Inzell in den bayerischen Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein befindet. Dementsprechend viele Möglichkeiten bieten sich, um über kleine Pfade und breite Wanderwege zum Gipfel zu gelangen. Für ambitionierte Bergsportler bietet die Tour jedoch noch das besondere Highlight, gleich vier Gipfel auf einmal “abzuknipsen” und sich auf der gemütlichen Kohleralm (1.450m) eine wohl verdiente Stärkung zu sichern. Vorausgesetzt man wählt den Aufstieg von Bad Reichenhall aus, denn dann stehen neben dem eigentlichen Ziel auch das Gruberhörndl (1.493m), der Gamsknogel (1.750 m) und der Zennokopf (1.756 m) als Teil des sogenannten Hinterstaufens auf der Liste.

Los geht’s kurz hinter Inzell am Gasthof Zwing, wo wir das Auto unmittelbar nach dem Passieren des Eisstadions auf der rechten Seite auf dem Wanderparkplatz abstellen. Von dort aus geht’s dann der Unterführung folgend auf die andere Straßenseite, um dort dem breiten Wanderweg in Richtung Falkensee zu starten. Bereits kurz nach dem Taleingang zweigt ein kleiner Pfad rechter Hand ab, der nicht markiert ist und sich Stück für Stück unterhalb des Gebirgsstocks nach oben windet.

Dieser führt uns über gut 1 1/2 Stunden immer in Richtung Großer Turm, einer imposanten und alleinstehenden Felsformation, die auch unter Klettersportlern sehr beliebt ist. Diesen lassen wir links liegen, um dann einem ausgesetzten und teils drahtseilversicherten Steig zu folgen. Hier braucht es definitiv Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Später mündet der Pfad in einem Buchenwald und geht bei einer Jägerhütte in einen breiteren Wanderweg über. Nun folgen wir dem Bergrücken langsam ansteigend nach oben, wo wir zum Gruberhörndl (1.493m) gelangen und den weiten Blick über das Chiemgauer Alpenvorland genießen können.

Einen Steinwurf darunter befindet sich bereits die Kohleralm (1.450m), bei der wir unsere Wasservorräte auffüllen und auf saftig grünen Wiesen eine kleine Pause einlegen. Die braucht es auch, denn an heißen Sommertagen brennt die Sonne unbarmherzig nieder und macht den Aufstieg zum Gamsknogel (1.750 m) zur echten Herausforderung. Über einen breiten Steig geht es bis hinauf zum Gipfel, von dem aus wir die gesamten Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen überblicken können.

Wem das Panorama reicht, der kann von hier aus wieder absteigen und von der Kohleralm auf direktem Wege zum Falkensee absteigen. Dann allerdings verpasst man die geniale Gratwanderung zwischen Gamsknogel und Zwiesel (1.782 m), die so manche (drahtseilversicherte) luftige Herausforderung bereit hält. Nach knapp einer Stunde ist das Tagesziel erreicht und man kann den Ausblick auf den Hochstaufen sowie Salzburg genießen. Rund 4 bis 5 Stunden muss man also allein für den ersten Teil der knackigen Tagestour einplanen.

Von hier aus hat man nun vielerlei Möglichkeiten, um zum Ausgangpunkt zurückzukehren. Entweder man läuft noch das Stück weiter bis zum Zennokopf (1.756 m) und wählt die Rundtour über die Zwieselalm (1.380 m, Dauer ca. 2 Std.) zurück zur Kohleralm. Oder aber man folgt dem Gratweg zurück zum Gamsknogel (ca. 1 Std.) bzw. steigt auf halber Strecke des Gratwegs in Richtung Adlgaß ab und läuft dann auf der Talsohle zurück in Richtung Falkensee.

Die wohl bequemste Variante ist vermutlich der Abstieg über den breiten Salz-Alpen-Steig von der Kohleralm hinunter zum Falkensee, der für die zunehmend müderen Beine nicht allzu fordernd ist. Wer sich die breiten Forststraßen sparen will, sollte die schmalen Abkürzungen durch den Wald in Anspruch nehmen, um jede Menge Zeit zu sparen. Zum Abschluss der rund 7- bis 8-stündigen Bergtour geht’s dann auf der flachen Talebene am malerischen Falkensee vorbei zurück zum Ausgangspunkt.

Die wichtigsten Infos zur Bergtour:

Anfahrt: ca. 1,5 Std. von München über die A8 in Richtung Salzburg, dann Abfahrt Siegsdorf / Traunstein nehmen und über die B306 nach Inzell
Startpunkt: Parkplatz Café Zwing (Tagesticket 3,- Euro)
Niedrigster
Punkt: Café Zwing (ca. 727 Hm)
Höchster Punkt: Geigelstein (1.808 Hm) bzw. Mühlhornwand (1.658 Hm)
Einkehrmöglichkeit: Kohleralm, Zwiesel-Alm
Aufstieg: vom Café Zwing bei Inzell aus (ca.  4 bis 5 Std.)
Abstieg: über Kohleralm (ca. 3 bis 4 Std.)
Höhenmeter /  Wegstrecke gesamt: rund 1.400Hm / 18 km
Reine Gehzeit: ca. 7 bis 8 Std.
Anspruch: mittelschwere Bergtour auf teils schlecht markierten und drahtseilversicherten Wegen, teils abschüssiges Gelände
Voraussetzungen: Trittsicherhereit, Schwindelfreiheit, guter Orientierungssinn, ausreichend Flüssigkeit, festes Schuhwerk, Wanderkarte, Trekkingstöcke
Kartenmaterial: kompass Karte Nr. 10 “Chiemgauer Alpen”