Testbericht – Montane GECKO VP5+: Weniger ist mehr Laufspaß – Nachwuchs in der Via Trail Serie der britischen Qualitätsmarke

von | 18. April 2021 | Allgemein, Testberichte_neu, Trailrunning_neu

Der Winter zieht sich, wenn auch mit etwas Verzögerung in diesem Jahr, so langsam in die Berge zurück und gibt allmählich die Trails wieder frei. Zeit, sich nach neuer Ausrüstung umzuschauen und sich optimal auf die anstehende Laufsaison vorzubereiten. Neben den entsprechenden Laufschuh-Modellen und funktionaler Bekleidung zählt auch ein perfekt sitzender Trailpack zur richtigen Ausstattung, um sich unterwegs mit der nötigen Energie und ausreichend Trinkwasser versorgen zu können. Wer auf der Mitteldistanz durchstarten will, braucht dafür allerdings deutlich weniger Gepäck als auf ultralangen Strecken. Gerade die Kombination aus minimalem Gewicht und maximaler Funktionalität hat sich die britische Bergsportmarke Montane auf die Fahnen geschrieben. Das Ergebnis ist die revolutionäre VIA Trail-Serie, die vom leichten Baselayer über die wetterfeste Dreilagen-Hardshell bis hin zum Trailpack alles im Programm hat was das Herz eines jeden Langstreckenläufers höher schlagen lässt. Nun haben die Briten nachgelegt und ihr bisheriges Sortiment durch die neue GECKO-Serie ergänzt – hochfunktionale, leichgewichtige und vor allem durchdachtes Equipment von Läufern für Läufer. Wir haben die schlanke Laufweste GECKO VP 5+ für euch getestet.

Über die Outdoormarke Montane

„Entwickelt für Ausdauersportler“ könnte man den Claim von Montane frei übersetzen. Schließlich entwerfen deren Ingenieure vor allem innovative, leichte, atmungsaktive Kleidung sowie Ausrüstung für Aktivitäten in extremer Umgebung. So hat sich die britische Outdoormarke seit der Gründung vor mittlerweile 22 Jahren binnen kürzester Zeit zu einem Synonym für ultraleichtes und hochqualitatives Equipment gemausert, auf das sich Outdoorsportler jeder Coleur bedingungslos verlassen können.

Allerdings endet die Funktionalität von Kleidungsstücken bzw. der Ausrüstung nicht beim Produktdesign, sondern bedeutet ebenso die Einbindung innovativer Materialien und Produktionstechnologien. Von Anfang an arbeitete Montane stets eng zusammen mit ambitionierten Bergprofis, die den Produkten alles abverlangen und diese unter härtesten Bedingungen testen – sei es bei einem Ultra-Trailrunning-Event oder auf Expedition bei -30°C. Weitere Infos zur kleinen, aber feinen Outdoormarke gibt’s unter: www.montane.co.uk

Montane GECKO VP 5+ – leichte, superbequeme und funktionale Trailweste für die Langstrecke

Der VIA Jaws 10 von Montane gilt als einer der beliebtesten Trailwesten unter Laufsportlern und befindet sich seit mehr als 4 Jahren im Programm der britischen Bergsportmarke. Auch wir haben das gute Stück im Jahr 2017 getestet. Nun haben es sich die Produktentwickler von Montane nicht nehmen lassen, das Feedback zahlreicher Profis und Laufsportler in die nächste Generation der Via Trail Series mit einfließen zu lassen. So fällt die neue GECKO-Familie mit ihren verschiedenen Modellen in den Größen 5, 12 und 20 Liter in vielen Punkten noch durchdachter und vom Gewicht her noch etwas leichter aus, ohne dabei an Funktionalität einzubüsen. Im Gegenteil, der GECKO VP 5+ bietet demnach eine verbesserte anatomisch enganliegende Passform, mehr zugänglichen Stauraum und eine permanente POLYGIENE® Behandlung zur Vermeidung unangenehmer Gerüche.

Für perfekten Tragekomfort auf der Langstrecke und schnelle Aktivitäten in den Bergen setzen die Entwickler auf ein in alle Richtungen dehnbares RAPTOR Flex 40:30 Hauptmaterial, das mit einer Montane FREELIGHT Chassis Vest und Tragegurten aus CONTACT Air Mesh Plus kombiniert wird. Dadurch bildet sich eine gewichtsoptimierte Einheit, die eng am Köper anliegt und die Bewegung selbst bei hoher Bewegungsintensität nicht beeinträchtigt. Damit die Laufweste jederzeit optimal am Körper anliegt, ermöglicht eine breitere und etwas tiefer sitzende, elastische ACTIVE Lasche ein sicheres Verschließen und einfaches Öffnen. Ein zusätzlicher Klettverschluss erlaubt zudem das überstehende Ende zu befestigen. Ergänzt durch zwei minimalistische, elastische Brustgurte mit Häkchen, die sich dank der beiden rechts und links platzierten Schlaufenbänder perfekt an die individuellen Bedürfnisse anpassen und optimal platzieren lassen.

Insgesamt verfügt die GECKO VP 5+ Laufveste über ein Gesamtvolumen von rund 5 Litern. Diese verteilen sich auf ein über einen Reißverschluss zugängliches Hauptfach inkl. Schlüsselclip, ein im Rücken integriertes Staufach fürs Trinksystem, ein kleines Staufach für die Regenjacke und mehreren auf der Front verteilten Staufächern aus dehnbarem RAPTOR Flex 40:30 Material, um darin Smartphone, Gels oder andere Utensilien zu verstauen. Neben zwei RV-Brusttaschen inkl. Signalpfeife zählen hierzu auch vier einfache Staufächer, zwei kleine Einschubtaschen auf Höhe der Schlüsselbeine sowie zwei geräumigere Brusttaschen zum Verstauen der mitgelieferten 2 x 500 ml Montane UltraFlasks™. Alternativ ist die Laufveste aber auch mit SoftFlasks™, Trinkhalmen oder Trinkblasen anderer Hersteller kompatibel. Hinzu kommt noch ein auf der Rückseite platziertes Gummizugsystem, um das Hauptfach zu komprimieren oder eine leichte Laufjacke außen am Trailpack festzuklemmen. Abgerundet wird das durchdachte Konzept durch rechts und links auf der Brust platzierte Gummizüge, die als Stockhalterung dienen.

Das aF-Gesamtfazit – die Vor- und Nachteile im Überblick:

Der Via Jaws 10 von Montane ist und bleibt für mich einer der mit Abstand bequemsten Trailpacks überhaupt und kommt vor allem bei schönem Wetter regelmäßig zum Einsatz. Im Gegensatz zur Norvan Hydration Vest von Arc’teryx kann der Via Jaws bei Regen allerdings nicht viel ausrichten. Das gilt genauso auch für den neuen GECKO VP 5+, dessen Hauptfach immerhin auf der Innenseite zum Rücken hin laminiert ist, um ein Durchschwitzen zu verhindern. Bei Regen ist auch das jüngste Mitglied der Via Trail Series weitesgehend machtlos.

Dafür kann das flexibel dehnbare Material durch enorme Atmungsaktivität und einen hervorragenden Tragekomfort punkten. Da schneidet nichts ein, drückt nichts und reibt auch nichts. Selbst der beim Via Jaws 10 recht breite und etwas zu weit oben sitzende Klettverschluss wurde etwas verschlankt, nach unten versetzt und mit einer simplen aber kongenialen Klettverschlusslösung ausgestattet, damit das überstehende Ende beim „Engerschnallen“ nicht die ganze Zeit wie ein Lämmershwanz herumdongelt. Dafür ist ein weiterer Brustgurt dazu gekommen, um die Passform mithilfe der zwei etwas schlankeren Gurte noch individueller einstellen zu können. Auch die Staufächer für die Softflasks wurden etwasnnach oben versetzt, damit das Trinken ohne Herausnehmen der Trinkpacks besser klappt und der Schwerpunkt weiter oben liegt.

Praktisch ist auch die nach vorn verlegte Stockhalterung, die sich beim Via Jaw 10 noch auf der Rückseite befand. Dadurch können die Faltstöcke nun auch problemlos während des Laufens weggepackt werden, ohne den Trailpack dafür zwingend abnehmen zu müssen. Das gilt auch für das kleine Fach am Rücken auf Höhe des Nackens, in dem sich eine Regenjacke für den Schnellzugriff platzieren lässt. Insgesamt stehen neben den beiden RV-Brusttaschen noch vier geräumige und leicht zugänge Staufächer zur Verfügung, in denen Proviant und selbst eine kleine Kamera problemlos Platz finden. Was mir persönlich wirklich fehlt, ist eine kleine RV-Innentasche für das sichere Aufbewahren von Wertsachen oder den Haustürschlüssel – denn die kullern dann munter im Hauptfach herum.

Auch wenn der GECKO VP 5+ Trailpack super durchdacht ist und auch auf der Langstrecke durch maximalen Tragekomfort überzeugt, ein paar Kritikpunkte gibt es dennoch: So finde ich die übereinander platzierten RV-Brusttaschen und Staufächer für die Softflask insofern etwas unglücklich gelöst, da bei prall gefülltem Trinkreservoir kaum noch Platz in den Brusttaschen bleibt und sie recht weit herausstehen. Zumal das Mesh-Material zügig ausleihert und somit recht bald Bewegung ins Spiel kommt. Etwas unpraktisch finde ich auch die Gummizüge der Stockhalterung, die bei Nichtbenutzung nervig rumgondeln und sich leider nicht verstauen lassen. Und auch die Justierung der Gummizüge zur Komprimierung des Hauptfachs ist lediglich über die Innenseite dessen möglich. Wenn diese Dinge noch optimiert werden, gibt’s von mir definitiv eine Eins mit Sternchen.

Alles in allem ist der Gecko VP5+ eine qualitativ hochwertig verarbeitete Trailweste mit hervorragender Passform, sehr hohem Tragekomfort und geringem Gewicht. Bis auf wenige Details ein rundum perfekter Begleiter für kurze, mittellange und ausgedehnte Trail-Abenteuer.

+ geringes Gewicht
+ maximale Atmungsaktivität
+ Vielzahl an praktischen Staufächern
+ zwei Softflasks mit im Lieferumfang
+ hervorragender Tragekomfort
+ super Platz-Volumen-Verhältnis

– herumgondelnde Stockhalterung
– Material nicht wasserdicht
– recht enge Brusttaschen bei vollen Softflasks

Die Details:
Besonderheiten: 2x Brustgurte, 1x Klettverschluss, Hauptfach mit RV + 1x Regenjackenfach, 4x Meshnetz-Taschen, 2x Einschubtaschen, 2x RV-Brusttaschen, 2x Softflasktaschen inkl. 2 x 500 ml Montane UltraFlasks™, 1x Trinksystem-Staufach, Kompressionsgummizug, Schlüsselclip, abnehmbare Pfeife, integrierte Stockhalterung
Material: RAPTOR Flex 40:30 mit POLYGIENE® Behandlung
Volumen: ca. 5 Liter inkl. 1,5l Trinkblase
Maße in cm: 43 (H) / 22 (W) / 8 (D)
Gewicht: 245 g
Preis: 114,95 Euro (UVP)

*Hinweis der Redaktion zur Kennzeichnungspflicht: Die hier getesteten bzw. vorgestellten Produkte wurden uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt. Über den Produktwert hinaus flossen keine weiteren Zahlungen oder Gegenleistungen. Das Urteil der Redaktion ist dennoch unabhängig und die spezifischen Marken haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte des Testberichts.