Testbericht – Salomon WILDCROSS: Leichter Allrounder-Trailschuh mit genialem Grip für knackige Bergtouren

von | 01. Oktober 2020 | Bergsteigen, Laufsport, Testberichte, Trailrunning, Training

Die Salomon Trailrunning-Kollektion für die Herbst/Wintersaison 2020 wurde für all jene Frischluft-Fans entwickelt, die sich einem aktiven Lebensstil verschrieben haben. Zum Sortiment zählt dabei nicht nur passende Laufbekleidung und Equipment von Kopf bis Fuß, sondern auch der neue WILDCROSS GTX®, der als wasserdichter Laufschuh die beliebte Cross-Familie ergänzt. Das Modell gibt’s natürlich auch ohne Membrane, ist aber ebenso wie die Schlechtwetter-Variante mit neuen Technologien wie den SensiFit™-Wings sowie einer überarbeiteten Stollengeometrie ausgestattet ist. Wir haben den griffigen Allrounder für euch in den heimischen Trails getestet und waren beeindruckt von dessen Performance.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Salomon WILDCROSS + WILDCROSS W: Das Flaggschiff für ultralangen Langstreckenkomfort mit 8mm Sprengung

Der WILDCROSS kombiniert laut Salomon die neuesten Technologien und Materialien, damit Laufsportler auch bei matschigen Bedingungen nicht ausgebremst werden. Dafür sorgen vor allem die multidirektional angeordneten Stollen der hauseigenen Contagrip® TA Außensohle. Diese wurde speziell für maximalen Grip auf losem, weichem, holprigem oder unebenem Untergrund konzipiert und verfügt über ein tiefes, scharfkantiges Stollendesign. Darüber hinaus soll die Materialmischung ein gutes Gleichgewicht zwischen Haltbarkeit und Haftung bieten. Maximale Stabilität gewährleistet auch die innovative SensiFit™ Technologie, die den Fuß von der Zwischensohle bis zum Schnürsystem umschließt. Dadurch erhält der Oberschuh eine sichere, nah am Fuß liegende, geradezu individuelle Passform mit ausreichend Platz in der Zehenbox.

Ergänzt wird diese sockenartige Konstruktion noch durch das praktische Quicklace-System und die seitlich platzierte SensiFit™-Wings, welche die Stabilität noch zusätzlich erhöhen und über dem Obermaterial liegen. Für den nötigen Vortrieb wird auf eine 8mm Sprengung von der Schuhspitze bis zur Ferse sowie die stark rückfedernde Zwischensohlen-Materialmischung EnergyCell™+ gesetzt. Wobei die Drop- und Standhöhe so optimiert wurden, dass der Fuß möglichst nahe am Boden bleibt. Für optimales Fußklima und Schutz vor Steinchen und Schmutz sorgt zudem ein wasserabweisendes TPU-Mesh mitsamt verstärkter Fersen- und Zehenkappe.

Das af-Testurteil von Veit: Perfekter Allrounder für schnelle Bergtouren und Trails in technisch anspruchsvollem Gelände

Auch wenn ich mit meinen “Quadratlatschen” nicht gerade der ideale Testkandidat für die relativ schmal geschnittenen Sense Ride Modelle bin und mit dem Speedcross eigentlich nicht so wirklich zurecht kam, der neue WILDCROSS ist ein genialer Allrounder. Die Gründe dafür lassen sich in einem Satz  zusammenfassen: Was für ein genialer Grip! Hinzu kommt noch eine superbequeme Passform und schon ist er fertig, der perfekte Trailschuh für schnelle Hikes und rasante Bergläufe in technischem Terrain. Gefühlt haben die Experten von Salomon die besten Eigenschaften verschiedener Laufschuhe aus dem eigenen Sortiment einfach zusammengeworfen. Zumindest lässt das der erste Blick erwarten. So sind die Gene beriets bekannter Modell kaum von der Hand zu weisen: Die stark profilierte Contagrip Außensohle erinnert sofort an das Speedcross-Modell, während die SensiFit™-Wings bereits beim Ultra Pro zum Einsatz kamen.

Hinzu kommt noch ein Oberschuh mit sockenartiger SensiFit™ Konstruktion, die schon beim Sense Ride 3 überzeugen konnte. Dementsprechend groß ist die Freude vor dem ersten Hineinschlüpfen. Und auch danach zieht sich ein brietes Grinsen über alle vier Backen. Da passt einfach alles. Ausreichend Platz in der Zehenbox, ein fest aber nicht zu fest umschlossener Fuß und ein bombenfester Fersenhalt. Daran ändert auch die beim Ultra Pro etwas störende Flügelkonstruktion diesmal nichts. Sogar breite Füße wie die meinigen finden ausreichend Platz.

Das liegt vor allem am relativ weichen Mesh-Material, dass selbst bei hohen Temperaturen für ein durchweg optimales Klima im Schuh sorgt. Dennoch bietet der WILDCROSS hervorragenden Halt und die nötige Stabilität, um in technisch anspruchsvollen Gelände ordentlich Gas geben zu können. Die flexible Außensohle mit ihren multidirektional angeordneten Stollen saugt sich amphibienartig am Untergrund fest und überzeugt selbst bei matschigen Bedingungen durch perfekten Halt. Lediglich bei scharfkantigen Steinen oder spitzen Wurzeln stößt die Dämpfung an ihre Grenzen. Allerdings bietet sie eine ausgewogene Mischung für ein möglichst breites Einsatzgebiet.

Ob nun ausgedehnte Laufrunde, schnelle Speedhikes oder sogar leichte Klettersteige, der WILDCROSS macht (fast) alles mit. Einziger Kritikpunkt ist die an der Schuhspitze nicht zuverlässig verklebte Außensohle, die sich bei mir nach rund 100km seitlich von der Zwischensohle abzulösen beginnt.

Das af-Testurteil von Sarah: Stylischer und superbequemer Laufschuh mit dem gewissen Sicherheitsplus am Berg

Das erste Hineinschlüpfen war spannend: Wer schon einmal Salomon-Schuhe getragen hat weiß, dass hier auf eine eher schmale Passform gesetzt wird. Ich habe keinen besonders breiten Vorderfuß, dennoch hatte ich bisher in Salomon-Schuhen immer ein etwas beengtes Gefühl in der Zehenbox. Umso mehr überraschte mich die perfekte Passform des Salomon WILDCROSS. Endlich mehr Platz für die Zehen! Somit konnte ich es gar nicht mehr erwarten, ihn auf Herz und Nieren zu testen und das habe ich in der Tat auch getan:  schlammige Bergpfade, Geröllfelder, trockener und nasser Fels, extrem steiles und unwegsames Gelände. Aber auch flache, mit Wurzeln durchzogene Waldwege standen auf dem Programm. Also war ich auf nahezu jedem Untergrund mit den Laufschuhen unterwegs.

Und was soll ich sagen – ich bin begeistert! Der WILDCROSS macht seinem Namen alle Ehre, denn damit kann es mitunter richtig wild zugehen. Besonders überzeugt hat mich dabei die griffige Contagrip® Außensohle, die sowohl beim Balancieren über steile Felsplatten als auch im Downhill über schlammige und durchaus rutschige Trails zuverlässigen Halt bietet. Bei letzterem konnten vor allem die multidirektionalen Stollen ihr Können unter Beweis stellen.

Solche Passagen bewältige ich für gewöhnlich mit viel Vorsicht, allein aus Angst, wegrutschen zu können. Nicht so beim WILDCROSS, dem ich jederzeit 100%iges Vertrauen schenkte. Nicht zuletzt auch wegen des flexiblen Mesh-Materials, das sich in Kombination mit den SensiFit™ Wings individuell an den Fuß anpassen lässt und dadurch perfekten Tragekomfort sowie hervorragende Stabilität garantiert. Zusätzlich halten wasserdichte Elemente im Obermaterial die Füße weitestgehend trocken. Einen Sprung in eine Regenfütze halten sie allerdings nicht stand, ohne dass die Socken am Ende nass werden.

Mit 290 Gramm pro Schuh zählt der WILDCROSS eher zu den Leichtgewichten unter den Trailschuhen. Last but not least: die Optik. Diese spielt für uns Mädels ja immer eine nicht ganz unwichtige Rolle. Wird bei vergleichbaren Trailschuhen bevorzugt auf knallige Farben gesetzt, haben sich die Designer bei diesem Modell für eher dezentere Farbkombinationen entschieden, welche durchaus ansprechend sind. Außerdem stechen Schlammpartys dadurch nicht mehr sofort ins Auge.

Gesamtfazit – die Vor- und Nachteile im Überblick:

Der WILDCROSS ist eine gelungene Verbindung der positivsten Eigenschaften verschiedener Laufschuh-Modelle von Salomon. Dank des relativ weichen Oberschuhs, der extrem griffigen Außensohle und der superbequmen Passform ist der Trailschuh ein geborener Allrounder für ein enorm breites Einsatzgebiet. So fühlt sich der Laufschuh auf nahezu jedem Untergrund pudelwohl, ist aber vor allem auf matschigen Trails zuhause. Denn hier kann er seine wahren Stärken voll ausspielen. Wer also einen Trailschuh passend für die Bedingungen der aktuellen Übergangszeit sucht, der ist mit dem WILDCROSS bestens bedient.

+ ausgeprägtes Sohlenprofil mit überragendem Grip
+ hervorragende Traktion in (fast) jedem Gelände
+ verbesserte Passform und sehr bequemer Tragekomfort
+ atmungsaktives Mesh-Material für angenehmes Fußklima
+ robustes aber dennoch stabiles Obermaterial
+ überaus leicht im Gewicht

– SensiFit™ Wings drücken anfänglich etwas auf den Außenwrist
– für breitere Füße einen Tick zu schmal
– Laufsohle nicht komplett durchstichsicher

Die Details:
Besonderheiten:
EndoFit™Technologie mit innenliegendem Schaft für optimale Passform, Contagrip® Außensohle, OrthoLite® Einlegesohle, Quicklace Schnellschnürung, spezielle SensiFit™ Flügelkonstruktion für optimale Stabilität
Sohle: Energy Save Zwischensohle, Contagrip® MA Außensohle
Material: Synthetik, Meshmaterial
Sprengung: 8 mm
Farben: Red Ochre / Black / Madder Brown, Black / Black / Black, Fjord Blue / Ebony / Lyons Blue, Dark Denim / Black / Navy Blazer, Meadowbrook / Black / North Atlantic, India Ink / Wine Tasting / Black
Gewicht: ca. 290g (bei EU 42)
Größe: 36 – 45 1/3 für Damen, 40 – 49 1/3 (EU) für Herren
Preis: 129,95 Euro (UVP)

*Hinweis der Redaktion zur Kennzeichnungspflicht: Die hier getesteten bzw. vorgestellten Produkte wurden uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt. Über den Produktwert hinaus flossen keine weiteren Zahlungen oder Gegenleistungen. Das Urteil der Redaktion ist dennoch unabhängig und die spezifischen Marken haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte des Testberichts.