Ziele – Stoibenmöser Alm (1.240m): Mittelschwere Bergtour im Chiemgau mit traumhaftem Panorama und gleich drei Almhütten

von | 14. Juli 2021 | Allgemein, Highlight, Wandertouren, Ziele

Wer das „Auge des Chiemgaus“ – den Taubensee bereits einmal einen Besuch abgestattet hat, der sollte unbedingt auch einmal die Runde über die benachbarte Stoibenmöseralm abwandern. Denn dort bedient eine barfüßige und ungemein freundliche Sennerin ihre Gäste nicht nur mit leckeren Speisen und mit erfrischenden Getränken. Auch einen kongenialen Blick über das Achental bis hin zum Chiemsee und auf die Hohen Tauern sowie den Gebirgsstock des Wilden bzw. Zahmen Kaisers kann man von hier aus genießen.

Los geht’s direkt am „Wanderparkplatz Hinterwössen“, von dem aus auch der Weg hinauf zum Taubensee führt. Wir steigen steil einen Forstweg auf, der bei sommerlichen Temperaturen ausreichend Schatten und dank des im engen Talschluss herabstürzenden Bachs eine willkommene Abkühlung verspricht. Nach rund einer dreiviertel Stunde führt der Forstweg in Richtung Chiemhauser Alm weiter, während linker Hand der verwurzelte Pfad des Luftbodensteigs abzweigt. Hier gewinnen wir weiter an Höhe, bis wir kurz unterhalb der „Rauhen Nadel“ auf einen Abzweig stoßen, an dem wir uns nach links in Richtung Stoibenmöseralm orientieren. Gerade nach heftigen Regenfällen oder längeren Regenphasen ist hier entsprechend Vorsicht geboten, da der Waldboden häufig recht matschig und rutschig sein kann.

Unterhalb eines beeindruckenden Felsriegels bewegen wir uns zunächst etwas bergab, um dann wieder leicht an Höhe zu gewinnen und durch einen wunderschönen Märchenwald zu schlendern. Nach gut einer halben Stunde erreichen wir eine Hochalm, auf deren Mitte sich die Almhütte erhebt. Wer noch Luft und Kraft hat, sollte direkt hinter der Almhütte das kleine Stück aufsteigen, um von dort aus besagtes Panorama zu genießen. Anschließend geht’s zur wohlverdienten Erfrischung und Stärkung auf der Stoibenmöseralm. Gut genährt geht’s danach immer entlang der Grenze zwischen Tirol und Bayern in Richtung Taubensee. Allerdings halten wir uns dabei stets linker Hand und nicht zurück auf den Luftbodensteig. Denn nur so kommen wir am Schwendköpfl (1.278m) in den Genuss des Weitblicks auf den Kössener Unterberg, das Tal von Kaiserwinkl und das beeindruckende Kaisergebirge.

Nach knapp einer halben Stunde erreichen wir den Taubensee, wo wir uns kurz erfrischen und bei Bedarf nochmals in der Taubenseehütte einkehren können, bevor wir über den „Kroatensteig“ in Richtung Chiemhauser Alm absteigen. Hier können wir wahlweise über den rechts abzweigenden Forstweg direkt zum Ausgangspunkt zurückkehren oder die weit ausholende Runde über das Naturfreunde-Haus wählen. Dann dauert es etwas mehr als eine Stunde länger. Über breite Forstwege geht es dann Stück für Stück nach unten, bis wir nach rund 6 Stunden reiner Gehzeit wieder den Wanderparkplatz von Hinterwössen erreicht haben.

Die wichtigsten Infos zur Bergtour:

Anfahrt: ca. 1,5 Std. von München über die A8 in Richtung Salzburg, dann ab Bernau über die Landstraße B305 nach Grassau und Marquartstein, dann in Richtung Reit im Winkel bis nach Oberwössen und dort rechts abbiegen nach Hinterwössen
Startpunkt: Wanderparkplatz „Hinterwössen“ in der Taubenseestraße
Niedrigster
Punkt: Wanderparkplatz (ca. 555 Hm)
Höchster Punkt: Schwendköpfl (1.278 Hm)
Einkehrmöglichkeit: Stoibenmöseralm / Taubenseehütte / Chiemhauser Alm
Aufstieg: über Luftbodensteig (ca. 1,5 bis 2 Std.)
Abstieg: über Kroatensteig und Chiemhauser Alm (ca. 1,5 bis 2 Std.)
Höhenmeter /  Wegstrecke gesamt: rund 850Hm / ca. 18 km
Reine Gehzeit: ca. 4 bis 5 Stunden
Anspruch: mittelschwere Bergtour mit teils steilen, schlammigen Pfaden und kurzen drahtseilversicherten Passagen, sonst überwiegend breite Wanderwege
Voraussetzungen: festes Schuhwerk, Trittsicherheit, ausreichend Flüssigkeit, Proviant, ggbfs. Ausweispapiere aufgrund Grenzübertritts nach Österreich
Kartenmaterial: kompass Karte Nr. 10 “Chiemgauer Alpen”